Geschichte

 

Die Plauener Hütte wurde 1897 im Kuchelmooskar erbaut, die feierliche Einweihung fand am 19.Juli 1899mit einer Weihe statt.


1899-1905: galt es die Hütte von 3 Tälern aus zugänglich zu machen
                  dem Zillergründl
                  dem Rainbachtal
                  dem oberen Ahrntal

Nach 12 Jahren war die Gaststube zu klein und es wurde eine Glasveranda 1912 angebaut.
Die Hütte besaß in der Zeit 18 Betten, 10 Lager und am Dachboden Heu-Notlager.

Einsam und verlassen lag die Hütte während des 1. Weltkrieges ohne Nachricht über deren Zustand.
1917 musste man feststellen dass die Hütte geplündert worden war und die Wiedereröffnung verschob sich dadurch auf das Jahr 1920, nach 6 jähriger Unterbrechung .

1925-1945: die Hütte erfuhr 1925 eine Erweiterung, das 2.Obergeschoß und den Winterraum mit 20 Übernachtungsmöglichkeiten, außerdem stiftete die Sektion Oelsnitz, die urgemütliche Sperckenecke.
Während des 2.Weltkrieges war die Plauener Hütte trotz der widrigen Umstände durchgehend bewirtschaftet.

1945- 1967: Ende des 2.Weltkriges erlosch die Sektion Plauen und die auf österreichischen Boden gelegene Hütte ging in das Eigentum Österreichs über.
Ende 1955 wurden alle die in Österreich gelegenen deutschen Hütten an den DAV verpachtet.
Die Bergfreunde aus den östlichen Teilen Deutschlands ließen ihre Ostsektionen mit Sitz in Westdeutschland wieder aufleben.
So wurde die Plauener Hütte ein wertvoller Treffpunkt für die in ganz Deutschland verteilten Mitglieder der Plauener Sektion von 1954-1990.
Die Erhaltung der Plauener Hütte war nur durch bemerkenswerter Opferwilligkeit und Spendenfreude möglich.

1959 wurde der Grund und Boden von Österreich wieder zurückgekauft.
1958 Bau einer Materialseilbahn durch den Hüttenwirt, diese wurde später durch die Sektion käuflich erworben.1962 wurde sie verbessert und 1981 musste die Materialseilbahn dem Speichersee weichen, der Neubau wurde durch die Tauernkraftwerke finanziert.
1964 waren die Arbeiten für die Stromversorgung durch Wasserkraft abgeschlossen, es wurden immer wieder Umbau und Verbesserungsarbeiten getätigt.

Die Zeit des Kraftwerksbaus war eine Zeit des Umbruchs mit vielen Ereignissen.

Die 1984 begonnen Umbau und Sanierungsarbeiten trugen zum heutigen Aussehen der Hütte bei.

Schließlich konnte 1999 das 100jährige Hüttenjubiläum und das 115jährige Bestehen der Sektion Plauen-Vogtland gefeiert werden.